Herr Bärt on Tour

Die Familienreisen nach Bremervörde im Sommer`22

Die Robbenreise-Gruppe begleitet vom Team Patzer, Wetzel und Bautz startete am 8. Juli um sieben Uhr früh am Duisburger Fernbusbahnhof. Die Stimmung war voller Aufregung und Vorfreude, auf die Reise wurde viele Monate hin gefiebert. Bereits im Bus wurden erste Kontakte untereinander geknüpft. Die Gruppe war bunt zusammengemischt, insbesondere was die mitreisenden Familienkonstellationen anbelangte. Von einem Vater, der mit seinen vier Kindern mitreiste, bis hin zu Paaren mit einem Kind war alles vertreten. Der größte Teil der Gruppe bestand aus dem Klientel der Familienhilfe und einzelne aus den Kitas.


Als der Ausblick aus dem Bus immer grüner und ländlicher wurde, die Straßen zusehends kleiner, wussten alle: „WIR SIND FAST DA!!“. Das Jugendhotel „Ostel“ liegt sehr idyllisch zwischen einem kleinen Waldstück und einer Wildblumenwiese.


Angekommen an dem Jugendhotel zog der Wasserspielplatz vor dem Haus die meisten Kinder und ihre noch trockenen Füße magisch an. Eine Pumpe, drei Kanäle, deren Lauf durch Klappen steuerbar war und ein kleines Staubecken boten viel Stoff für rege Kinderfantasien. Schnell wurde klar, dass die vom Haus bereitgestellte Waschmaschine mit Sicherheit bemüht werden würde. Nachdem die Zimmer bezogen wurden, bekamen alle mitgereisten Familien das Lebenshilfe „Goodiebag“, voller kleiner Geschenke und mitsamt einem Infoblatt über Einkaufsmöglichkeiten und Ausflugszielen vor Ort.
Ein Teil der Gruppe ging gemeinsam zur nächstgelegenen Einkaufsmöglichkeit, um sich für die nächsten Tage mit Leckereien einzudecken, einige blieben auf ihren Zimmern und andere zogen direkt zum nahegelegenen See. Zum Abendbrot versammelten sich alle und planten die nächsten Tage.
Am zweiten Tag schloss sich der Großteil der Robbenreise nach dem Frühstück zu einem Besuch im lokalen Schwimmbad zusammen. Für abends wurde ein Lagerfeuer organisiert, mit Marshmallows und allem Drum und Dran.


Dank des 9-€-Tickets war es für alle erschwinglich, mit der Bahn nach Bremerhaven zum „Zoo am Meer“ zu fahren. Neben den Tieren war das Meer ein besonderes Highlight. Denn viele sahen zum ersten Mal das Wattenmeer; voller Staunen und Ehrfurcht wurde es beobachtet und erkundet.
Ein Tag stand ganz im Zeichen des fünften Geburtstages von Luuk. Es gab Kuchen und ein Ständchen der gesamten Gruppe. Der krönende Abschluss war eine Kinderdisco. Hierfür wurde der Raum stundenlang in liebevoller Kleinstarbeit dekoriert. Das Highlight war ein Kissen-Thron dekoriert mit Dinosauriern für das Geburtstagskind.


Am letzten Tag fuhren alle Robben nach Hamburg. Anne Wetzel als Ortskundige fungierte als Touristenführerin, die viel über die Stadt zu berichten hatte. Erster Haltepunkt in Hamburg waren die Landungsbrücken. Von dort aus ging es mit einer Fähre eine Stunde durch den Hafen, entlang an Museums- und Hotelschiffen, an einer Werft, der Fischmarkthalle und dem gigantischen Terminal für Kreuzfahrtschiffe.
Nach der Schiffstour trennte sich die Gruppe. Einige erkundeten die Stadt, andere spazierten zur Elbphilharmonie und genossen den großartigen Ausblick auf die Stadt und den Hafen.
Eine gemütliche Abschlussrunde am Lagerfeuer mit vielen netten Gesprächen rundete die Robben-Reise ab.


Die Möwenreise-Gruppe kam aufgeregt und gespannt nach einem etwas holprigen Start zur Reise im Jugendhotel Ostel gegen Mittag an. Es gab eine kurze Übergabe an die Möwen von den Robben, die mit dem Anreisebus der Möwen nach Hause fuhren. Die Möwen bekamen ihre Zimmerschlüssel und richteten sich flugs ein. Kaum war dies geschehen, zogen schon die ersten Familien los, um die Gegend zu erkunden und einkaufen zu gehen. Beim Abendessen wurden alle Familien von den Betreuerinnen Frau Harbring und Frau Schmitz begrüßt. Es wurde der grobe Ablauf der Familienreise besprochen. Die Möwen-Gruppe war eine offene, hilfsbereite und sehr eigenständige Truppe. Die Eltern haben eine WhatsApp Gruppe erstellt, um sich über Pläne und Fragen auszutauschen. Unternommen wurden Ausflüge nach Hamburg, Bremerhaven, Cuxhaven und zum nahegelegenen Natur- und Erlebnispark, sowohl mit als auch ohne die Betreuerinnen. Die Kinderdisco am Samstagabend und das Lagerfeuer am letzten Abend rundeten die Möwenreise ab.

Die Eltern sprachen über die erlebten Tage und planten für sich die nächsten Sommerferienwochen durch. Der Kontakt der Familien blieb über die Reise hinaus bestehen, und die ersten Wiedersehen-Treffen fanden bereits statt. Die Reise ermöglichte Familien, tolle Ausflüge zu erleben, neue Städte zu erkunden und sogar Freundschaften mit anderen Familien zu knüpfen.


Durch die vielen Gespräche zwischen den Eltern konnten sie erkennen, dass sie nicht alleine sind mit ihren Sorgen und Ängsten um ihre Kinder, die eine Behinderung haben. Sätze wie: „Wie geht ihr in dieser oder jener Situation mit eurem Sohn um?“ bis hin zu: „Welche Therapeut:innen, Schule oder Kita habt ihr für eure Tochter gewählt?“ fielen. So konnten sie sich gegenseitig beraten, Erfahrungen austauschen, sich entlasten und auch beruhigen.


Das Motto der Lebenshilfe Duisburg „ES IST NORMAL, VERSCHIEDEN ZU SEIN!“ wurde hier gelebt.
Kontakte wurden nicht nur unter den Familien geknüpft, sondern auch neue Teilnehmer:innen der Freizeitangebote gefunden. So nahmen in den Ferien Kinder der Robben-Reise an der Lebenshilfe Stadtranderholung teil und sind nun auch für verschiedene Kurse angemeldet. Besonders beliebt sind die Citypiraten.


Im September ist ein gemeinsames Nachtreffen von allen Mitreisenden in den Räumlichkeiten der Lebenshilfe geplant.


Vielen Eltern hat das Konzept, als Familie zu verreisen, so gut gefallen, dass sie sich wünschen, dies nochmal über die Lebenshilfe angeboten zu bekommen.


Sie bedanken sich sehr für diese Reise bei den Sponsor:innen!

 

Kontakt:

Julia Bautz und Anne Wetzel

zurück zur Übersicht